Category Archives: Pressemeldungen

Presseartikel der MiFaZ sowie der Partner

Mitfahrzentrale Allgäu ist ab sofort online

Die Mitfahrzentrale MitfahrerAllgäu ist seit letzter Woche online und verbindet die Städte und Gemeinden Türkheim, Ettringen, Mindelheim, Buchloe und Bad Wörishofen. Für weitere Informationen rund um das Angebot im Allgäu empfehlen wir den Artikel der Augsburger Allgemeine.

Die MiFaZ MitfahrerAllgäu erreicht Ihr unter:  www.mitfahrerallgaeu.mifaz.de/

Fahrplanänderung beim nächtlichen Anruf-Sammel-Taxi Ramsau – Berchtesgaden und Marktschellenberg – Berchtesgaden

Der Fahrplan des nächtlichen Anruf-Sammel-Taxis (AST) zwischen den Gemeinden Ramsau/Marktschellenberg und Berchtesgaden wird ab dem kommenden Wochenende besser an die BLB angepasst und mit den geplanten grenzüberschreitenden Nachtschwärmerlinien abgestimmt. Der Abschluss des Genehmigungsverfahrens für die neuen Nachtschwärmerlinien nach Salzburg wird noch in diesem Jahr erwartet.

Die erste AST-Fahrt von Marktschellenberg nach Berchtesgaden entfällt und wird künftig von der neuen Nachtschwärmerbuslinie 815 Salzburg-Marktschellenberg-Berchtesgaden-Königssee ca. 35 Minuten später mitbedient werden. Gleiches gilt für die AST-Fahrt um 2 Uhr von Berchtesgaden nach Marktschellenberg. Zusätzlich gibt es jetzt eine neue AST-Fahrt um 23.35 Uhr von Berchtesgaden nach Marktschellenberg, die einen Anschluss zur BLB- Ankunft am Bahnhof Berchtesgaden herstellt.

Die ersten AST-Rückfahrten nach Marktschellenberg und in die Ramsau vom Bahnhof Berchtesgaden werden jeweils um ca. 15 Minuten nach hinten verlegt, um hier auch einen Anschluss zur BLB-Ankunft um 22.22 Uhr zu ermöglichen.

Die AST-Tarife bleiben unverändert, da der Landkreis weiterhin Freitag und Samstag Nacht die Kostendifferenz zwischen den ermäßigten AST-Fahrpreisen und den jeder AST-Fahrt zugrundeliegenden regulären Taxitarifen trägt.

Die Fahrpläne der von den Gemeinden Marktschellenberg und Ramsau ermöglichten AST-Fahrten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag werden ebenfalls ab sofort den neuen Bedienzeiten wie Freitagnacht und Samstagnacht angeglichen.

Die fünf neuen Nachtschwärmerlinien, davon drei mit grenzüberschreitenden Fahrten von/nach Salzburg, sollen noch in diesem Jahr starten, sobald das internationale Genehmigungsverfahren abgeschlossen ist. Bis dahin sind die Fahrpläne der beiden nach wie vor verkehrenden Nachtschwärmerlinien 811 Freilassing-Königssee und 812 Oberteisendorf-Bad Reichenhall auf der Landkreis-Internetseite www.lra-bgl.de unter dem Stichwort „Mobilität“ abrufbar.

Das Landratsamt weist in diesem Zusammenhang auf grundsätzliche Vorsicht bei der Nutzung von Internet-Suchmaschinen zum Abrufen von Fahrplänen hin:
Immer wieder passiert es, dass aus viele Jahre alten Internetseiten schon längst ungültige Fahrpläne für die Fahrtenplanung verwendet werden. Deshalb sollte man sich stets vergewissern, ob Hinweise auf ein einigermaßen aktuelles Gültigkeitsdatum des Fahrplans enthalten sind, um unterwegs keine unangenehmen Überraschungen zu erleben.

Weiterhin wird es keine Anerkennung von Nachtschwärmer-Tickets bei den vom Landkreis vergünstigten nächtlichen Taxiverkehren AST Berchtesgaden und JugendCard-Taxi geben. Grundsätzlich bieten Taxiverkehre z.B. bei Routenwahl und Haustürbedienung mehr Flexibilität und Service, wofür ein separater Fahrpreis abverlangt werden muss. Im Gegensatz zu den Nachtschwärmerlinien gilt aber beim Taxi: Gemeinsam fahren hilft Kosten sparen! Für die Suche nach Taxi-Mitfahrern bietet sich die Internet- Mitfahrzentrale „MiFaZ“ (www.mifaz.de/bgl bzw. unterwegs mobile.mifaz.de) an.

Für telefonische Auskünfte zum AST-Fahrplan und Fahrtenanmeldungen ist die Taxizentrale Berchtesgaden unter Tel. 08652/4041 erreichbar. Der AST- Fahrplan steht unter www.taxizentrale-berchtesgaden.de im Internet.

Pressemitteilung Landkreis Günzburg vom 3.9.2012

Mitfahrzentrale „MiFaZ“– Mitfahrer für Fahrgemeinschaften suchen und finden und dabei Kosten sparen

Die Kosten für Benzin werden immer höher. Der Weg zur Arbeit oder zur Schule wird somit immer teurer.

Da kommt es einem dann doch in den Sinn, ob nicht durch Bildung einer Fahrgemeinschaft die Kosten geteilt werden könnten.
Der Landkreis Günzburg bietet schon seit einiger Zeit die Online-Mitfahrzentrale „MiFaZ“ an. Über die MiFaZ werden Fahrgemeinschaften angeboten – interessant auch für Berufsanfänger, die selbst noch keinen Führerschein haben und eine Mitfahrgelegenheit brauchen. Die Mitfahrzentrale des Landkreises Günzburg finden Sie im Internet unter www.gz.mifaz.de.
Die Monatsstatistiken ergeben, dass sehr viele die MiFaZ-Seite besuchen. Über 12.000-mal wurde die Seite in diesem Jahr bereits angeklickt. Durchschnittlich werden im Landkreis bisher monatlich ca. 60 Suchanfragen bzw. – angebote eingegeben.
Gerade jetzt zu Beginn des Ausbildungsjahrs und des Schuljahrs stehen viele vor dem Problem, wie sie zum Arbeitsplatz oder zur Schule kommen. Gerade auch Berufsschüler, die nur ein- bis zweimal wöchentlich zur Schule müssen, wollen gerne in einer Fahrgemeinschaft mitfahren. Oder wenn es zum Ausbildungsort keine Busverbindung gibt, bzw. nicht zu der gewünschten Zeit, steht man vor dem Problem, wie man denn nun am besten hinkommt.
Nur registrierte Kunden können auch tatsächlich am Angebot der MiFaZ teilhaben. Wenn Sie jemanden auf der Fahrt zur Arbeit oder Schule mitnehmen können oder eine Mitfahrgelegenheit suchen, lassen Sie sich bei der MiFaZ registrieren. Selbstverständlich können auch Mitfahrer für Einzelfahrten (z.B. nach Berlin oder München) gesucht und gefunden werden.

Fahrgemeinschaften sind für alle von Nutzen:
Denn mehrere Mitfahrer bedeuten nicht nur weniger Spritkosten, sondern auch weniger Umweltbelastung und weniger Parkplatzbedarf.

Inzwischen gibt es die MiFaZ auch als kostenlose Android-App und ist auch zu finden bei facebook und twitter.

Weitere Informationen sowie eine Kurzanleitung zum Registrieren finden Sie auf der Internetseite des Landkreises
www.landkreis-guenzburg.de.

Günzburg, 3. September 2012

Thomann
Pressereferent

Eine Mitfahrzentrale ist keine Konkurrenz für den öffentlichen Verkehr

Oft wird vermutet, dass eine Mitfahrzentrale eine Konkurenz für den ÖPNV darstellt. Das ist jedoch nicht der Fall. So betreibt z.B. der Verkehrsverbund Ost-Region (Österreich) einen eigene Mitfahrzentrale.

VOR-Sprecher Werner Molik hierzu „Es klingt vielleicht komisch, dass wir eine Mitfahrbörse betreiben, aber wir wollen damit auch eine Lücke schließen, weil die Öffentlichen nicht alles abdecken“ – Quelle

Auch in der Region Rosenheim ist der MiFaZ-Anbieter der RoVG. Eine Mitfahrgelegenheit kann bei guter Integration in das Angebot des ÖPNV diesen unterstüzen und vor allem in strukturarmen Regionen ein deutliche Unterstützung bieten.

Sprit sparen bis zu 30 Prozent

Trainings für wirtschaftliches Fahren im ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg

Embsen, 2.4.2012. Die Benzinpreise steigen – und kein Ende ist in Sicht. Doch jeder kann selbst etwas dafür tun, weniger Benzin zu verbrauchen, die Umwelt zu schonen und dabei Geld zu sparen. Das ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa /Lüneburg in Embsen zeigt in seinem ADAC Sprit-Spar-Training, wie der Autofahrer in nur einem Tag Schulung lernt, bis zu 30 Prozent Benzin einzusparen. Nach vier bis fünf Tankfüllungen hat der Teilnehmer die Kosten für diesen Einsatz wieder raus. Während des Trainings analysiert ein Profi vor Ort den Fahrstil des Teilnehmers. Dabei muss manches Mal das gewohnte Fahrverhalten überprüft werden: „Früher lernte man in der Fahrschule, nach Gehör zu fahren: Wenn der Motor laut wird, dann bitte hochschalten“, sagt Cheftrainer Gerd Schulz. „Heute fährt der Autofahrer am wirtschaftlichsten, indem er sich an der Drehzahl des Motors orientiert, die im Idealfall zwischen 1.500 und 1.800 Umdrehungen pro Minute liegt.“ Inhalte wie vorausschauendes Fahren, frühes Hochschalten oder stop and go – Fahren ohne Gas werden in dem vierstündigen Kurs ganz praktisch erfahren und umgesetzt.

Gelassen durch den Verkehr

Und so läuft ein ADAC Sprit-Spar-Training ab: Die Teilnehmer fahren zunächst eine Probestrecke in ihrem gewohnten Fahrstil ohne Hinweise des Trainers. Dabei werden ADAC-Fahrzeuge genutzt, die mit Präzisionsmessgeräten ausgerüstet sind, um Geschwindigkeit, Verbrauch und CO2-Ausstoß während der Fahrt genau zu ermitteln. Es gibt Tipps zum Anfahren, zur Gangwahl, zum richtigen Bremsen und Beschleunigen. Bei der zweiten Fahrt wendet der Teilnehmer das Erlernte an – abschließend werden die Vorher-Nachher-Ergebnisse verglichen. „Die Teilnehmer sind immer wieder überrascht, um wie viel der Benzinverbrauch nur durch eine souveräne Fahrweise gesenkt werden kann“, so Schulz. „Und das bei gleichbleibender Geschwindigkeit – somit kommt auch der Fahrspaß nicht zu kurz.“
Das ADAC Sprit-Spar-Training findet auf Anfrage statt. Ein Trainer betreut bis zu drei Teilnehmer und begleitet jede Fahrt persönlich. Kosten pro Person: 139,– Euro, Gruppen reduziert. Weitere Informationen unter www.fsz-lueneburg.de.

Pressemeldung von

ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa GmbH & Co. KG
ADAC Straße 1
21409 Embsen

Pressebericht: HOHE SPRITPREISE – Carsharing und Mitfahrzentralen: Autofahrer steigen um

Das Hamburger Abendblatt berichtet heute darüber, wie die hohen Benzinpreise die Autofahrer immer öfters Alternativen suchen lässt.  Wir können in letzter Zeit feststellen, dass immer mehr Menschen, die auf Ihr Auto angewiesen sind, nach Mitfahrern suchen. Eine Pendler-Fahrgemeinschaft kann je nach Arbeitsweg leicht über 60 € pro Monat einsparen – bei nur zwei Personen im Fahrzeug. Wenn Sie aktiv etwas gegen die hohen Benzinpreise unternehmen wollen: Fahren Sie mit!

Augsburger Allgemeine: Mitfahren hilft Sprit sparen

Die Augsburger Allgemeine veröffentlichte am 20.März 2012 einen Presseartikel zum Thema Mitfahren und die Auswirkungen der derzeitigen Benzinpreise.  Bei Benzinpreisen von teilweise 1,70 pro Liter können Fahrgemeinschaften bei ihrem täglichen Arbeitweg bares Geld sparen. Mehr unter Augsburger Allgemeine.